Beratung & Energiekonzepte

Energiekonzepte & Kosten-Nutzen-Analysen sind für uns eine wichtige Grundlage des Handelns. Im Rahmen von Analyse und Konzept klären wir zusammen mit unseren Kunden folgende Fragen:

  • Wie hoch sind die aktuellen Energie- und Betriebskosten für Wärme, Strom und Wasser bzw. wie hoch werden diese in Zukunft sein, inkl. Bewertung und Beratung von geeigneten Energieträgern und effizienten Produktionsmaschinen.
  • Einsparpotentiale & Investitionskosten: Wie ist der aktuelle Zustand der technischen Anlagen sowie der Gebäudehülle. Wo bestehen die größten, wirtschaftlichsten Energieeinsparpotentiale, mit welche Investitionskosten und welchem Ertrag (ROI, statische Amortisation, ...) ist zu rechnen.
  • Wo bestehen Betriebsprobleme von technischen Anlagen (Überhitzung, Fehlfunktion, überdurchschnittlich hohe Ausfallraten, …)
  • Sanierungsbedarf: Wo besteht in absehbarer Zeit Sanierungsbedarf bei technischen Anlagen oder der Gebäudehülle und was bedeutet das hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung der Energieversorgung.
  • Welche gesetzlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten?
  • Förderberatung: Welche Förderprogramme stehen für das Energiekonzept sowie für die Maßnahmen zur Verfügung.

Bei der Kosten-Nutzen-Analyse ist uns wichtig, dass

  • eine umfassende Betrachtung unter Berücksichtigung aller Kostenfaktoren von der Investition über die Bedienung bis zur Wartung und dem Betrieb erfolgt,
  • die Kostenansätze im Konzept kontinuierlich mit den Ergebnissen unserer aktuellen Ausschreibungsergebnisse abgeglichen werden und somit belastbare Datengrundlagen vorhanden sind,
  • und alle Einspartechnologien von der Wärmedämmung über die Verglasung bis zur Energieversorgung und der Solarenergienutzung bilanziert werden.

Referenzbeispiele
Schöck Bauteile GmbH / Baden Baden (Energetische Sanierung Gebäude, Heizung, MSR)

Studie: Kraft-Wärme-Kopplung in der Stadt Freiburg / Umweltschutzamt Freiburg

E-Werk Mittelbaden / Lahr

Passivhaus-Schule / Essen

Wirtschaftlichkeitsberechnungen: Unsere Kosten-Nutzen-Analysen (Vollkostenrechnungen) berücksichtigen alle relevanten Kosten (Betrieb, Verbrauch, Kapital). Die Ermittlung der Investitionskosten erfolgt auf Basis vergleichbarer Objekte die von uns projektiert und abgerechnet wurden. Die Energieeinsparpotentiale und Betriebskosten werden mittels Simulationssoftware unter Beachtung von Erfahrungswerten aus realisierten Projekten ermittelt. Energie wird in Zukunft teurer werden. Anhand von Sensitivitätsanalysen zeigen wir auf, wie sich die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen bei entsprechender Veränderung der Energiepreise entwickeln wird.

Dieses und vieles mehr wird bei der Erstellung von Energiekonzepten geklärt. Als Ergebnis erhalten unsere Kunden einen Maßnahmenkatalog für die Zukunft. Hier wird erläutert welche Maßnahmen sofort und welche in den nächsten 10 Jahren realisiert werden sollten.

Mit uns kommen Sie sicher zur Umsetzung: Da wir nicht nur Konzepte erstellen, sondern am liebsten auch planen, ausschreiben und umsetzen, können Sie sich sicher sein, dass unsere Kostenansätze kontinuierlich dem Marktgeschehen angepasst werden, so dass wir Sie weitgehend vor bösen Überraschungen bewahren können.

Ökobilanzierung: Im Rahmen unserer Energiekonzepte bilanzieren wir auch die Auswirkung der verschiedenen Maßnahmen auf verschiedene Schadtstoffe bzw. Emissionen die mit dem Energieverbrauch verbunden sind. Wir bilanzieren mit den jeweils aktuellen Versionen von GEMIS (Schadstoffbilanzierungssoftware).

Die solares bauen GmbH begleitet Sie auch auf dem Weg zu Ihrer Solarstromanlage oder einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Dazu gehört auch die Erstellung von Messkonzepten, die Beratung und Umsetzung von Eigenstrom- Direktstrom oder Mieterstrommodellen (Eigenstromnutzung) sowie die Abstimmung mit dem Energieversorgungsunternehmen.

Der Begriff Direktvermarktung bezeichnet den Verkauf von Strom aus erneuerbaren Energiequellen oder Kraft-Wärme-Kopplung an Großabnehmer oder an der Strombörse.

Verpflichtende Direktvermarktung

Für Biogas- und Biomethananlagen gilt bereits seit dem EEG 2012 eine Direktvermarktungspflicht für Strom aus Anlagen, die nach dem 1.1.2014 ans Netz gingen und deren Leistung über 750 kW betrug.

Mit dem Inkrafttreten des EEG 2014 zum 1.8.2014 gilt eine verpflichtende Direktvermarktung auch für alle Neuanlagen, die nach dem EEG gefördert werden, wenn die installierte Leistung der Anlage 500 kW übersteigt. Seit dem 1.1.2016 werden zusätzlich auch Anlagen mit einer installierten Leistung ab 100 kW zur Direktvermarktung verpflichtet (EEG 2014, §37). Diese verpflichtende Direktvermarktung gilt nicht für Bestandsanlagen (EEG 2014, §100, Absatz 1, Nr. 6).

Seit Anfang 2016 gilt die verpflichtende Direktvermarktung (gemäß KWK-G) auch für alle KWK-Anlagen ab 250kWel und für alle Neuanlagen, die ab dem 1. Juli 2016 ans Netz gehen, tritt die Pflicht, den erzeugten Strom direktzuvermarkten, auch für KWK-Anlagen ab 100kWel in Kraft.

Referenzbeispiele
LBZ St. Anton (Energetische Sanierung Schulgebäude) / Riegel
Wohnhaus Scheffelstr. 48 (Baujahr 1899), Sanierung Heizung, Solarstromanlage, Stromspeicher / Freiburg

Heizungssanierung bisher verschoben?
Anforderungen des Erneuerbaren Wärmegesetzes erfüllen — aber wie?
Ganz einfach — Überlassen Sie das uns!

Ob privat, gewerblich oder öffentlich:
Seit 1.7.2015 gelten die strengeren gesetzlichen Anforderungen durch das Erneuerbare-
Wärme-Gesetz Baden Württemberg beim Austausch alter Heizungsanlagen.
Es reicht nicht mehr, nur einen neuen Heizkessel einzubauen. Sie müssen weitere Anforderungen erfüllen. Aber wie?
Bei einem Vorort-Check suchen wir mit Ihnen zusammen nach geeigneten Lösungen. In einem Konzept beantworten wir Ihre Fragen, zum Beispiel:

  • Wann ist ein Sanierungsfahrplan sinnvoll?
  • Was ist ein Blockheizkraftwerk und lohnt sich das?
  • Wie kann Solarenergie preiswert genutzt werden.. oder ist es kostengünstiger, das Gebäude besser zu dämmen?

Wir beantragen für Sie geeignete Förderungen und kümmern uns bei Bedarf um die gesamte Finanzierung.
Und natürlich bieten wir auch eine detaillierte Planung und begleiten Umsetzung und Betrieb — alles aus einer
Hand.

Schreiben Sie uns an
energiedirekt@solares-bauen.de
oder rufen Sie uns an 0761-45688-30

Contracting: Wir machen KEIN Contracting, aber wir helfen Ihnen den richtigen Partner (Ausschreibung & Auswahl) zu finden.
Contracting bietet folgende Vorteile:

  • Finanzierung von Energieversorgung oder Energiesparmaßnahmen durch einen DRITTEN, so dass das Eigenkapital für „wichtigere“ Maßnahmen, wie z.B. eine Betriebserweiterung zur Verfügung steht.
  • Verlagerung von investiven Kosten auf laufende Betriebskosten, z.B. im Wohnungsbau, so dass die Immobilien günstiger errichtet werden können.
  • Risikoabdeckung bei der Realisierung von Einspar- und Energieversorgungsmaßnahmen durch einen DRITTEN, der in diesem Sektor über besseres Know How und bessere Einkaufkonditionen verfügt.

Beim Contrating muss der DRITTE aber immer auch mitfinanziert werden. Jeder Contracting-Geber muss für Risiko, Finanzierung, Gewinn und Abwicklung einen entsprechend hohen Zuschlag berücksichtigen. Contracting ist daher fast immer teurer als die Eigenrealisation.

Sollten Sie sich für Contracting entscheiden, dann ist es ganz besonders wichtig den besten und in aller Regel wirtschaftlichsten Bieter (Contractor oder Contracting-Geber) zu finden. Wir helfen Ihnen bei der Konzeption, Ausschreibung und Vergabe von Contracting-Maßnahmen und wir zeigen Ihnen was die eigenfinanzierte Realisierung kosten würde.