Forschung & Monitoring

Einen Großteil unserer Projekte begleiten wir von der Konzeption und Simulation über die TGA-Planung und Bauüberwachung bis zur Abnahme.

Im Anschluss bieten wir unseren Kunden auch eine Begleitung über die Abnahme hinaus, um die prognostizierten Ziele (Energieverbrauch, Raumklima, Luftqualität, …) überprüfen und nachsteuern zu können. Denn in der Regel muss jedes Objekt erst mal über eine Heiz- und Kühlperiode nachreguliert werden um wirklich ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Monitoring muss nicht immer gleich im Rahmen von Forschungsprojekten erfolgen. Insbesondere bei Bestandsobjekten führen wir ein Monitoring im „kleinen Rahmen“ durch um die Schwachpunkte von Produktionsanlagen, Gebäudehülle und Energieversorgung analysieren zu können. Je nach Situation analysieren wir hier die Luftdichtheit, die Tages- und Kunstlichtqualität, die Luftqualität, den Druckluftbedarf sowie Leckagen, den elektrischen Energiebedarf, den Wärmebedarf bzw. die Wärmeleistung, die Wärmebrücken mittel IR-Thermografie, uvm.

Eine besondere Qualität von solares bauen sehen wir in der Verknüpfung von wissenschaftlicher Arbeit und umfassender Praxiserfahrung. In einzelnen Fällen wurden unsere Projekte aber auch im Rahmen von wissenschaftlichen Begleituntersuchungen noch über einen Zeitraum von 2 Jahren (nach Einzug) hinsichtlich der erzielten Ergebnisse bei Raumklima, Tageslicht und Energiebedarf wissenschaftlich begleitet und bewertet. Besonders möchten wir Sie auf die Projekte Pollmeier und Solvis aufmerksam machen. Beide Projekte sind „Preisträger“. Die Projekte wurden von uns planerisch betreut und im Rahmen des Forschungsprogramms solarbau:MONITOR überprüft. Beide Projekte stehen beispielhaft für unsere Arbeit.

Referenzbeispiele:

Banz + Riecks Architekten BDA, Bochum

AP Herr Jäger, SOLVIS GmbH & Co. KG, 38112 Braunschweig
Objekt Produktions- und Verwaltungsgebäude mit insgesamt 7.500m² Nutzfläche mit Rapsöl-BHKW, Solaranlage, Lüftungswärmerückgewinnung, Vakuumtoiletten, Sprinkleranlage und solare Beheizung des Sprinklerbeckens
Unsere Leistungen Energiekonzept, TGA-Planung & Bauüberwachung
Fertigstellung Solvis I 2002, Solvis II 2010
Auszeichnungen EUROPÄISCHER SOLARPREIS 2002, 1. PREISTRÄGER: ARCHITECTURE + TECHNOLOGY AWARD 2003, 1. PREISTRÄGER: GLOBAL ENERGY AWARD 2003, 1. PREISTRÄGER: PROM DES JAHRES 2008

 

Beim Entwurf der Haustechnik für das neue Produktionsgebäude des Kollektorherstellers Solvis wurden, entsprechend dem Tätigkeitsfeld des Bauherrn, eine Vielzahl regenerativer Techniken berücksichtigt.

  • Nullemissionsfabrik
  • 100 % regenerative Wärme- und Stromversorgung über 60 kWp Photovoltaikanlage, 200 m2 Kollektoranlage und Rapsöl-BHKW
  • Solare Beheizung und Kühlung der Halle über die Sprinklerspeicher
  • Tageslichtnutzung und Kunstlichtsteuerung
  • Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung über Wärmepumpe
  • Ökologisches Abwasserkonzept mit Vakuumtechnik

Das Projekt wurde betreut und dokumentiert von Solarbau Monitor.
Bericht in EnergieEffizientes Bauen 3/2002

Banz + Riecks Architekten BDA, Bochum

AP Herr Jäger, SOLVIS GmbH & Co. KG, 38112 Braunschweig

Objekt Erweiterung 2. Bauabschnitt mit insgesamt ca. 6.500 m². Einsatz eines Saisonalspeichers mit einem Volumen von 100.000 l, Beibehaltung des Nullemissions-Ansatzes aus dem 1. Bauabschnitt, Erweiterung der Photovoltaikanlage auf ca. 400 kW 

Unsere Leistungen Energiekonzept, EnEV, Raumklimasimulation, TGA-Planung & Bauüberwachung
Fertigstellung 2010
AP Herr Herkel, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, 79110 Freiburg
Monitoring Verwaltungsgebäude der Fa. Pollmeier (Temperaturen, Energieverbrauch, Nutzerakzeptanz)
Unsere Leistungen Aufbau einer Messwerterfassungsanlage, Auswertung der wichtigsten Kenndaten des Bauvorhabens (Temperaturen, Energieverbrauch, Nutzerakzeptanz) während der ersten beiden Betriebsjahre
Fertigstellung 2004

gerstner architekten + partner, Heidelberg

  

Modellsanierung Blaue Heimat (DENA Modellvorhaben) / Heidelberg

AP Herr Bresinski, GGH Heidelberg, 69115 Heidelberg
Objekt Sanierung 40 WE, hochwertiger Dämmstandard (Heizenergiebedarf < 21 kWh/m²a) mit Blockheizkraftwerk, Lüftungsanlage mit WRG, uvm.
Unsere Leistungen Energiekonzept, TGA-Planung & Bauüberwachung
Fertigstellung 2006

 

Hochwertige Sanierung eines Mehrfamilienhauses mit insgesamt 56 WE im sozialen Wohnungsbau. Im Rahmen der Sanierung erfolgte eine deutliche Vergrößerung der Wohnungen. Nach Sanierung sind 40 WE (teilweise als Maisonette-Wohnungen) mit einer Gesamtnutzfläche von 3.400 m² vorhanden. Die Grundrisse wurden vollständig überarbeitet, das Gebäude wurde bis auf die Rohbausubstanz entkernt und vollständig neu installiert (Heizung, Sanitär, Lüftung, Elektro). Trotz geringer Raumhöhe (2,42 m) konnte eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ohne Beeinträchtigung der Wohnräume installiert werden.

Architekturbüro Guido Epp, Schallstadt

AP Herr Prof. Bollin, FH Offenburg, 77652 Offenburg
Objekt Büro- und Verwaltungsgebäude
Unsere Leistungen Aufbau einer Messwerterfassungsanlage, Bereitstellung der wichtigsten Kenndaten
Fertigstellung 2007

© GAP

Seoul Zero Emission / Seoul (Süd-Korea)

AP Herr Dinkel, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, 79110 Freiburg
Objekt Neubau eines Ausstellungsgebäudes im Null-Emissionsstandard in Seoul, Süd-Korea, 3.000m²
Unsere Leistungen Energiekonzept, TGA-Planung & Bauüberwachung, Qualitätssicherung Bauleitung
Fertigstellung 2012

Mehrfamilien-Passivhaus Wohnen und Arbeiten (Walter-Gropius-str. 22) / Freiburg

AP Herr Lange (Bauherr), 79100 Freiburg
Objekt Mehrfamilienhaus, 20 WE, 1450m², Klein-BHKW, Solaranlage, Lüftungswärmerückgewinnung, 80% CO2-Einsparung gegenüber Neubauvorhaben
Unsere Leistungen Energiekonzept, Tageslicht- und Raumklimasimulation, Forschungsbegleitung
Fertigstellung 1999
  • Mehrfamilienhaus mit 20 Wohneinheiten
  • 80% CO2-Einsparung bei nur 7% Mehrkosten
  • Heizenergiebedarf von unter 15 kWh/m2a
  • Kompakte Bauweise
  • überdurchschnittlicher Dämmstandard
  • "Superverglasung", kF= 1,0 W/m2K, g= 0,60
  • Wärmeversorgung über Klein-BHKW (5.5 kWel.) in Kombination mit einer thermischen Solaranlage
  • Photovoltaikanlage
  • Abwassersystem mit Vakuumtoiletten

Architekturbüro Schröder & Kamm, Essen

Ein Monitoring der Raumluftwerte verdeutlicht, dass in den Bestandsgebäuden ohne Lüftungsanlage, die durchschnittliche CO2-Konzentration mehr als 3-fach über dem Grenzwert für „mäßige Raumluftqualität“ und damit deutlich oberhalb jedes normierten Grenzwertes liegt. Die Einhaltung des Mindeststandards hinsichtlich
der CO2-Konzentration ist jedoch eine Grundvoraussetzung um die Leistungsfähigkeit, Konzentration und das Wohlbefinden der Schüler und Lehrer sicher zu stellen. Die Überschreitung der CO2-Konzentration trat bei den durchgeführten Messungen bereits ca. 18 Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde ein. Damit wird deutlich, dass vor Unterrichtsbeginn sowie zur Mitte einer Unterrichtsstunde (nach ca. 20 Minuten) kräftig gelüftet werden sollte (jeweils ca. 5 Minuten Querlüftung).Die insgesamt besten Ergebnisse werden somit erreicht, wenn, wie beim Neubauvorhaben erfolgt, eine Lüftungsanlage mit Feuchterückgewinnung für eine dauerhaft gleichbleibende gute Raumluftqualität sorgt.

Passivhaus-Schule / Essen

AP Herr Friedrich, Stadt Essen Immobilienwirtschaft, 45127 Essen
Objekt Erweiterung eines Gymnasiums in Passivhausbauweise, ca. 4.000m²
Unsere Leistungen Energiekonzept, Bauphysik, EnEV, TGA-Planung & Bauüberwachung, Begleitung, Raumklimauntersuchung, Monitoring, Zertifizierung durch das PHI
Fertigstellung 2011

Beim Gymnasium Überruhr handelt es sich um das erste Schulgebäude im Passivhausstandard, der Stadt Essen. Die solares bauen GmbH ist verantwortlich für die Konzeption des Passivhausstandards inkl. Nachweisführung bis zur möglichen Zertifizierung durch das Passivhausinstitut sowie für die Planung und Bauüberwachung der technischen Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8.

Das Gebäude umfasst insgesamt 25 Klassenräume, davon 12 Fachklassenräume (Physik, Chemie, Biologie, Werken, Informatik) mit Nebenräumen. Weiterhin wurden ein Ganztagsbereich sowie die Essenversorgung inkl. Cafeteria für die gesamte Schule (Neubau und Bestand) eingerichtet.

Neben den üblichen Leistungen für die o.g. AG erfolgte die Planung aller Erschließungsmaßnahmen (Gasversorgung, Schmutz- und Regenwasser, Frischwasser, Elektro). Die Lage des Baufeldes erforderte die vollständige Umverlegung der vorhandenen Erschließung sowie den Aufbau einer neuen Erschließung bei laufendem Schulbetrieb.

Die wesentlichen Merkmale hinsichtlich des Einsatzes regenerativer Energien und Energieeffizienz sind:

  • Passivhausstandard (zertifizierungsfähig in Abstimmung mit Passivhausinstitut) - Annähernd Null-Emissions-Standard: Der verbleibende Primärenergiebedarf wird zu 63% durch die PV-Anlage auf dem Dach gedeckt. Gegenüber dem Bestandsgebäude wurde der Primärenergiebedarf für Heizung, Warmwasser und Elektro um 92% gesenkt (siehe nebenstehende Grafik).Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 45 kWp (regenerative Energie).
  • Lüftungsanlagen entsprechend Anforderung des Passivhaus-Standard als ALU-Block-WT sowie als Kreuz-Gegenstrom-WT.
  • Kraft-Wärme-Kopplung: Die Anlage wurde in das nebenstehende Bestandsgebäude eingebaut und versorgt u.a. das Neubauvorhaben über eine Nahwärmezuleitung. Deckungsanteil KWK: ca. 90%.
  • Nachtlüftung über Oberlichter und Unterstützung über Lüftungsanlagen.
  • Permanentlüftung der Gefahrenstoffschränke durch den Bau einer Prototypen-Lüftungsanlage aus Kunststoff für den Bereich der Chemieschränke inkl. 80% WRG, da kein marktgängiges System vorhanden war.
  • GLT mit ca. 450 Datenpunkten, bacnet-fähig, Internet-Bedienung (WEB-fähig) über internes Netzwerk, Fernüberwachung KWK und Lüftung.
  • Vollständige Erneuerung bzw. Umverlegung der Erschließung (Schmutzwasser, Regenwasser, Frischwasser, Elektro, Nahwärme).

 

 

Tunibergschule / Opfingen

AP Herr Klauser, Energie- und Gebäudemanagement Freiburg, 79114 Freiburg
Objekt Heizungssanierung mit Blockheizkraftwerk (2*20 kWel.)
Unsere Leistungen Energiekonzept, TGA-Planung & Bauüberwachung, Monitoring
Fertigstellung 2013